Sehen mit dem Herzen.....Vom Kopf ins Herz

.....Partnerschaft im Wandel

 

Willst Du recht haben oder glücklich sein?

Zuhören ist ein wunderbarer Schlüssel um die Sichtweise des anderen kennenzulernen

 

Verständnis durch Zuhören. Möchtest du deinen Partner verstehen? Dann höre ihm zu! Zuhören ist eine große Kunst. Es bedeutet, ganz beim Anderen zu sein, ohne etwas verändern zu wollen. Wenn der Partner zu erzählen beginnt, ist es ein spannender Weg ihn wirklich zu Verstehen- und kennenzulernen. Dies ist allerdings nur möglich, wenn einer dem anderen wirklich zuhört.


Wer wirklich zuhört, nimmt ausschließlich das auf, was sein Gegenüber ihm erzählen möchte, ohne es zu bewerten. Einwände, Rechtfertigungen, Schuldzuweisungen, Gegenargumente oder Besserwisserei und Ratschläge haben dabei nichts zu suchen. Das Geschenk des Zuhörens und des Erzählens möchte ich hier mit Ihnen auspacken, damit der kostbare Inhalt sichtbar wird.
 

Vom Durcheinander zum Nacheinander. Wie sehen die meisten Unterhaltungen aus? Sie beginnen damit, dass der eine zu erzählen anfängt, während der andere gleichzeitig überlegt, was er dazu sagen möchte. Beginnen wir wieder richtig zuzuhören, bedeutet dies den ersten Schritt aus dem Karussell des überlagerten Mitteilungsdrangs in den Garten des friedvollen Zuhörens zu wagen.
 

Im Grunde findet in den meisten Partnerschaften kein wirklicher Austausch statt. Wieso? Es fehlt dieses wirkliche Zuhören. Damit ist zum einen der Weg des Verstehens zum anderen der Weg der freien, eigenen Entfaltung versperrt. Ich finde, es ist ein großes Zeichen von Liebe, wenn unser Partner sich öffnen und mitteilen möchte. Wenn er uns etwas mitteilt, was wir wieder lernen dürfen zu respektieren. Ebenso ist Zuhören ein großer Akt von Liebe. Allein durch Zuhören, wenn wir ganz mit dem Herzen bei ihm sind, können wir den Partner wirklich verstehen, kennenlernen. Der eine teilt sich mit, der andere hört mit dem Herzen zu. Klingt einfach.

Oft möchte der Erzählende keine Meinung zu seinem Inhalt hören. Er möchte sich einfach nur mitteilen. Leider sieht es im Alltag anders aus. Die Partner geben nach mehrmaligen Erklärungsversuchen auf und erzählen nichts mehr von sich, weil sie sich vom anderen nicht angenommen fühlen. Oder einer überlappt den anderen mit seiner Meinung seinen Erzählungen, weil jeder den anderen von seiner Sichtweise überzeugen möchte. Verstanden, respektiert und geliebt fühlt sich dabei keiner von beiden.


Was passiert jedoch, wenn wir beginnen, wieder richtig mit den Herzen zuzuhören? Wir begeben uns auf eine Entdeckungsreise in die Welt des Gegenübers. Der Weg der Reise führt über Herzöffnung, gegenseitigem Verständnis zu dem Gefühl angenommen und geliebt zu werden, so wie man ist. Er führt zu tiefem Vertrauen und Freundschaft. Das ist das Geschenk des Zuhörens.
 

Wie können wir lernen richtig zuzuhören? Indem wir unser Herz öffnen. Indem wir dem anderen soviel Zeit und Raum schenken, wie er möchte. Indem wir den anderen fragen, ob und wann er uns gerne zuhören, oder erzählen möchte. Indem wir dem anderen Raum schenken, auf unsere Fragen an ihn zu antworten, wie und so lange er möchte. Indem wir den anderen nicht unterbrechen. Indem wir die eigene Ansicht nur äußern, wenn der andere sie wissen möchte. Indem wir lernen es zu akzeptieren, wenn der andere unsere Meinung nicht hören möchte. Indem wir mit allen Sinnen beim Anderen sind, wenn er erzählt. Rituale und Regelmäßigkeit fördern das Erzählen und Zuhören.


Erschaffen sie liebevolle Zuhör-Rituale! Zünden Sie eine Kerze an und schenken Sie sich gegenseitig Raum und Zeit. Sie werden feststellen, die Gespräche werden dabei immer intensiver und reicher. Lassen sie das Erzählte bei sich, dies schafft Vertrauen und Respekt. Nehmen und achten Sie dieses Vertrauen, indem sie das Erzählte mit keiner dritten Person teilen. Versuchen Sie bei Entscheidungen jeden seine Meinung darstellen zu lassen. Suchen Sie eine Lösung erst, wenn jeder zu Wort gekommen ist. Lassen Sie dabei sich und dem anderen die eigene Meinung.
 

Respektvolles, liebevolles Miteinander ist der Schlüssel zu einem wirklichen gegenseitigen Verstehen und zu einer freien Entfalten beider Partner. Diese gegenseitige Entdeckungsreise ist ein wundervolles Abenteuer bei dem beide Partner bereichert werden von der Einzigartigkeit des anderen ohne ihn verändern zu wollen. Möchten Sie beginnen, die wahre Kunst des Gespräches, das Zuhören, zu üben und Ihre Partnerschaft damit neu erblühen lassen? Dann beginnen Sie sich gegenseitig den Raum zu schenken, um einander wirklich zu verstehen. Karin

 

 


 Willst Du mit Deinem Partner in Liebe verbunden bleiben?

Dann lass los!

 

Eine liebevolle Partnerschaft beginnt durch das Loslassen der Abhängigkeitsstrukturen

Liebe bedeutet Loslassen und Empfangen gleichermaßen

 

 

Die einzige Sicherheit, die es in Wahrheit gibt, ist der Wandel selber. Gerade in Partnerschaften können wir große Veränderungen feststellen. Es gibt keine beständige Sicherheit. Wir möchten gerne an schönen Situationen festhalten, sie dauerhaft erleben. Gleichfalls möchten wir Streitigkeiten, Meinungsverschiedenheiten und negative Gefühle, ausschließen, auf Dauer von uns fern halten. Es ist als solches aber das Wesen jeder Beziehung, alle Gefühle in uns aufzuzeigen.

Es liegt in der Eigenschaft der Rolle des Partners, Gefühle im Gegenüber aufzuwühlen, die noch nicht im Einklang sind, damit sie sich wandeln können. Im Alltag machen wir machen Schuldzuweisungen, geben dem Partner die Schuld,wenn uns etwas verletzt und unglücklich macht. Dazu möchte ich sagen, dass alle Gefühle hausgemacht sind. Niemand kann ein Gefühl in uns erzeugen, außer wir selbst. Der Partner zeigt uns nur all unsere Gefühle auf, negativ wie positiv. Er ist der Auslöser, der unseren Gefühlen Raum gibt.

Dabei spielen unsere Gedanken eine wesentliche Rolle.Unsere Gedanken erschaffen unsere Erfahrungen. Gedanken spiegeln im Grunde nur das, was wir über uns selbst, über Partnerschaft an sich, oder über das Verhalten Anderer denken, glauben. In Liebesbeziehungen sind wir eng miteinander verbunden. Deshalb drückt der Partner viel intensiver auf unsere ungelösten, nicht verarbeiteten, oder überholten Schmerzpunkte. Er erinnert uns an das, was in uns gewandelt werden möchte. Der Partner spiegelt unsere inneren Einstellungen.

Jeder Schmerz den wir fühlen, trägt seine Ursache in uns selbst. Solange wir an im festhalten, kann keine Heilung geschehen. Heilung geschieht durch loslassen. Loslassen bedeutet nicht den Partner zu verlassen. Das wäre keine Lösung. In der nächsten Partnerschaft würden uns wieder genau die selben Schmerzpunkte begegnen. Dies geschieht solange, bis wir in der Lage sind, diese zu wandeln.

Loslassen bedeutet: sich dem Wandel hingeben! Es ist notwendig anzusehen, was in uns ist. Dann kann es in Liebe gewandelt werden.

Jede Abhängigkeitsstruktur innerhalb einer Partnerschaft ist aus Angst entstanden. Sie ist niemals Liebe. Liebe ist immer frei! Abhängigkeit bedeutet, sein Glück in die Hände eines anderen zu legen. Was passiert dadurch? Wenn der andere nicht so handelt, wie wir uns das wünschen, empfinden wir Schmerz, Wut, Trauer. Wir machen unser Glück abhängig vom Verhalten des anderen. Wir machen unsere Liebe abhängig vom Verhalten des anderen. Was geschieht dadurch? Wir setzten den Partner unter Druck. Druck erzeugt immer Gegendruck. Es entsteht ein Machtkampf. Wenn Du das tust, Dich so verhältst dann … Drohungen! Auf diese Weise aufgezeigte Grenzen spiegeln immer einen Mangel an Liebe und Verständnis. Alles was wir dadurch erreichen, ist ein immer größer werdender Abstand voneinander.

Wir haben diese veralteten Richtlinien zur Partnerschaft zum größten Teil von unseren Eltern und Großeltern übernommen. Würden diese Richtlinien Sinn machen, wären all die Partnerschaften vollkommen glücklich.

Die Wahrheit sieht aber oft ganz anders aus. Im Grunde leben viele in einem selbst erschaffenen Gefängnis, in dem nur wenig Raum zur Entfaltung der eigenen Person enthalten ist. Mancher zieht sich immer mehr zurück und findet sich irgendwann damit ab. Andere trennen sich, andere gehen fremd oder lügen um sich Freiheit zu verschaffen. So sieht es leider in vielen Partnerschaften  aus.

Im Außen erscheinen diese Partnerschaften vielleicht glücklich, aber sind die Partner es wirklich? Glücklich bedeutet für mich freie Entfaltung, ein liebevolles Miteinander, erfüllte Sexualität, bereichernde Gespräche.

 

Wie erschaffen wir nun glückliche Partnerschaften? Indem wir beginnen den Partner als Geschenk zu betrachten. Er ist kein Eigentum, das verpflichtet ist, nach unseren Richtlinien zu handeln.

Eine einfache Frage: Wann sind wir gerne mit einem Menschen zusammen? Wenn wir das Gefühl haben, wir selbst sein zu können. Wenn wir die Freiheit fühlen, das zu tun, was unser Herz uns sagt. Ich denke, es ist das Wichtigste, auf unser Herz zu hören, uns zu verwirklichen. Ein wirklich liebender Partner wünscht sich, dass wir glücklich sind und den Weg unseres Herzens gehen.

Das hat aber immer mit loslassen zu tun. Es ist schön, wenn der Partner die gleichen Wünsche hat wie wir. Aber es ist möglich, dass er andere hat. Wenn der eine Partner z. B. gerne Ski fährt, der andere aber nicht, was ist dann die Lösung? Soll der eine aus Rücksicht das Skifahren lassen? Nein! Ich denke nicht, das Liebe damit zu tun hat etwas aufzugeben. Die Partner könnten gemeinsam fahren, der eine fährt Ski der andere macht das was Ihm gut tut, spazieren gehen, Wellness, schwimmen, lesen. Hierbei kommt es oft zu Unstimmigkeiten. Es tauchen Gefühle und Gedanken auf wie Eifersucht. Es gibt viele Beispiele dafür. Das wichtige sind die Gefühle, die auftauchen, wenn der Partner seine Freiheit in Anspruch nimmt.

Diese Gefühle dürfen wir alle wandeln und heilen. Wir können loslassen und dem anderen sein Glück gönnen! Wir können ihm seine freie Entwicklung ermöglichen. Je mehr wir loslassen desto näher führt das Leben uns zusammen. Dies geschieht nicht durch krampfhaftes Festhalten aus Angst sondern durch die freie Liebe, die zu fließen beginnt. Die Partnerschaft bleibt auf diese Weise spannend. Die Partner haben sich wieder etwas neues zu erzählen. Sie freuen sich wieder aufeinander, wenn jeder seinen Raum der Entwicklung auslebt.

Es kann auch passieren, das es wirklich zur Trennung kommt, wenn sonst keinerlei Entwicklung mehr möglich scheint. Wenn beide keinen Weg mehr zueinander finden, meist geschieht dies jedoch durch verletztes Vertrauen, Betrug oder mangelde Bereitschaft für Veränderung.  Auch hierbei kann ein Neues Miteinander entstehen, jedoch nur durch Loslassen. Wenn  der Kopf stärker- das Wollen stärker-  als das Herz ist, wenn es keine ehrliche Basis des Miteinander mehr gibt, ist es manchmal auch  wirklich besser sich zu trennen, als in einer Endlosschleife der immer wiederkehrenden Muster zu verharren und zu leiden. Ich mache mir hierbei immer eines bewusst ...alles was zu Dir gehört bleibt bei Dir oder wird immer wieder neu zu Dir finden, alles was nicht zu Dir gehört wird sowieso gehen um dem Neuen Raum zu schaffen.

Eine lange wirklich glückliche Beziehung entsteht durch loslassen und sich immer wieder neu zu vereinen. Es ist dann ein freies, glückliches Zusammensein. Hier dürfen alle Gefühle des Mangels beider Partner heilen. Ein Transformationsprozess, der wenn wir es zulassen in einer glücklichen Partnerschaft auf Dauer endet.

 

 

Aloha bedeutet Liebe ohne Erwartung

 

Viele  Partnerschaften gehen an mangelnder Selbsterkenntnis, an mangelder Bereitschaft Hintergründe gemeinsam zu erkennen und zu heilen, leider zu Bruch.

Das liegt meist daran das wir eine sehr hohe Erwartungshaltung an den Partner die Partnerin stellen.

Der Partner soll uns glücklich machen.

Jede  Glaube ein anderer könnte uns glücklich machen ist jedoch ein Irrglaube und zum scheitern verurteilt.

Jede Erwartungshaltung stellt  eine ewige  Endlosschleife aus unbefriedigten Emotionen dar. 

Eine Partnerschaft die in Erwartungshaltungen stecken bleibt, geht über in Schuldzuweisungen" die das Abgeben der Eigenverantwortung darstellen" und endet meinst im Streit. Was einmal Liebe war wird Groll.

Wollen wir jedoch  eine dauerhafte, wachstumsreiche, spannende Partnerschaft führen -  liegt dem ein Erkennen der Eigenverantwortung voraus.

Jeder der beiden Partner hat  die freie Wahl  zu Geben und zu Empfangen in Liebe wann und wieviel er möchte. Dies erstickt jedoch oft in mangelnder Achtsamkeit dem Partner gegenüber und endet im Erwarten, Fordern.

Fordern - Erwarten hat nicht viel mit Liebe zu tun, es gleicht eher einen Investitionsgeschäft.

Geben sollte immer  aus freiem Herzen und bedingungslos sein.

Dem geht ein sich selbst füllen voraus, denn nur der hat kann geben und nur wer selbst gut für sich sorgt ist ohne Erwartungshaltung.

Jeder der Partner darf lernen, an erster Stelle selbst glücklich zu sein.

Wer sich selbst liebt, anerkennt und achtet, wird auch vom anderen geachtet, wertgeschätzt und geliebt.

Eine Partnerschaft sollte nicht in einem Gefängnis der unerfüllten Gefühle enden, sondern Wachstum ermöglichen. Eine Partnerschaft ist die intensivste Plattform für Wachstum, Liebe und Glück, wenn wir es zulassen. Dabei spielt Ehrlichkeit einen der wichtigsten Faktoren. Wer sich selbst und den anderen belügt, bleibt im Mangel stecken. Wer ehlich zu sich selbst und zum anderen ist, verbindet sich mit der Energie von Wachstum und Heilung. Probleme kann man nicht durch Versteckspiele lösen. Partnerschaften können nur dauerhaft wachsen und gedeihen wenn Vertrauen da ist. In den Armen von Ehrlichkeit, Vertrauen, Verständnis und Liebe können sich beide sicher gertagen öffnen. Altes kann heilen und die Liebe frei fliessen. 

Die Basis einer glücklichen, dauerhaften  Partnerschaft bilden :

Ehrlichkeit.....Verständnis....Liebe.....Freiheit....Freude.....Achtsamkeit.....Zuhören.....gegnseitiges Interesse an gemeinsamen Wachstum.....Offenheit......und Wertschätzung

Aloha

 

 

 

 

 

 

Einfach zum Genießen....Partnerschafts Lomi

In Hawaii gibt es ein wunderschönes Partnerschaftsritual, in dem beide Partner nebeneinander eine Lomi geniesen als Segen für die Partnerschaft, vor Hochzeiten oder für besondere Anlässe :-) Wer seine Partnerschaft feiern möchte findet das Ritual auf meiner Praxisseite.

Ich und meine Massagekollegin freuen uns auf Euch :-)

nähere Informationen unter Arrangements

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Copyrigt Karin Gassner www.harmonie-elements.de